7 risse aschanti III

Themen

Designer

Olin J. Stephens II (1908 - 2008)

"I was lucky: I had a goal. As far back as I can remember I wanted to design fast boats." Diese ersten beiden Sätze von Olin Stephens Autobiographie, All This and Sailing, Too, erfassen eine lebenslange Berufung seitens des erfolgreichsten und einflussreichsten Designers des zwanzigsten Jahrhunderts.
Am 13. April 1908 geboren, wuchs er in der Nähe von New York City auf und kam während der regelmäßigen Familienurlaube auf Cape Cod früh mit Booten in Kontakt. Durch seinen Vater, Roderick, erlernten er und sein jüngerer Bruder, Roderick Jr. (genannt Rod), auf mehreren Booten, welche in Familienbesitz waren, das Segeln. Vom Segeln und dessen Technologie fasziniert, absorbierten die Beiden soviel sie konnten aus Yacht Zeitschriften und machten eigene Erfahrungen. Ihr Vater unterstützte sie, wo er nur konnte.
Nach seinem Abschluss an der High School, schrieb sich Olin Stephens 1926 im MIT ein, nur um es im ersten Jahr krankheitsbedingt wieder zu verlassen. Sein ganzes Leben lang sollte er, obwohl er ein Pionier im wissenschaftlichen Yacht-Design war, seine mangelnde Ausbildung in Mathematik und Technik bereuen.
1926 fing Stephens an, regelmäßig beim Larchmont Yacht Club neben Top-Seglern und Designern wie Clinton Kran und Sherman Hoyt 6-Meter Yachten und weitere Rennklassen zu segeln. Die Sechs-Meter-Renner waren gute Versuchsobjekte für ihn zur Identifizierung und Analyse der Merkmale, welche die Performance eines Bootes ausmachten - womit hingen das Am-Wind-Verhalten oder die Reichweite eines bestimmten Designs zusammen und was machte bestimmte Klassen schneller als andere.
1928 arbeitete er zu Hause an einem Zeichentisch, um sich mit Hilfe von Norman L. Skenes The Elements of Yacht Design selbst beizubringen, wie man Konstruktionspläne zeichnete. Yacht Cruising von Claud Worth, einem englischen Arzt, Yacht-Designer, und Offshore-Segler, der die Idee von Segelbooten mit ausgewogenen Linien verfolgte, war so etwas wie seine Bibel. Sein erstes veröffentlichtes Design, eine 6-Meter Yacht, erschien in der 1928 Januar Ausgabe von Yachting.
Nach der Arbeit als Zeichner für Henry J. Gielow, der in großen Motoryachten spezialisiert war und Philip Rhodes, ging Stephens 1929 eine Partnerschaft mit Drake Sparkman, einem erfolgreichen Yacht Broker, ein, um Sparkman und Stephens (S & S) zu gründen. Sparkman war der Verkäufer; Stephens, von Natur aus ein schüchterner Mann, führte das Designbüro. Ihr erstes Projekt war ein 21-Fuß-Kielboot für den Segler-Nachwuchs auf Long Island Sound, Sound Junior Class genannt und später umbenannt in Manhasset Bay One-Design, welches sogar heute, etwa 80 Jahre später, noch am segeln ist.
Dann kam ein kleinerer Kreuzer für seinen Vater und mehrere 6-Meter Yachten, darunter viele auf Empfehlungen von Clinton Kran, einem Amateur-Designer, der den Youngstern den Start ihrer beruflichen Karriere erleichtern wollte.
Größter Wunsch des jungen Designers war es, ein Boot für den Ozean zu entwerfen. Im Jahr 1928 fuhr er mit John Aiden auf der Malabar XI eine Wettfahrt nach Bermuda um nach der Ankunft, von Boot zu Boot zu schwimmen, mit Besatzungen zu sprechen und Design-Merkmale zu erkunden.
Nachdem sein Großvater 1929 das Kohle-Geschäft der Familie verkaufte, beauftragte sein Vater S & S Design mit Nr. 4 , einer 52-Fuß-Segeljolle namens Dorade. Unter dem Befehl von Olin und mit seinem Vater und Bruder in der Mannschaft, war die Rennsaison von 1930 erfolgreich; dann, im Jahr 1931, gewann sie das Transatlantic Race nach England gegen viele größere Boote mit 2 Tagen vor Ende der Deadline und auch das raue Fastnet Race.
Als sie nach New York zurückkehrten, wurde für die Stephenses eine Konfettiparade auf dem Broadway gegeben.
Als die National Academy of Sciences ihm 1993 die Gibbs Brother Medal verlieh für herausragende Beiträge zum Schiffbau und Meerestechnik, sagte er mit typischer Bescheidenheit: "Ich sehe mich nicht als einen Wissenschaftler. Ich hatte nie eine gute akademische Ausbildung." Doch er räumte ein, dass die "Wissenschaft sehr viel zum Fortschritt des Yachtdesigns beitragen würde." Mit Hilfe von Kenneth S.M. Davidson vom Stevens Institute of Technology in Hoboken, New Jersey, entwickelte er ein Verfahren zur Bewertung eines Designs von Schleppmodellen in Wassertanks.
Harold S. Vanderbilt, der den America's Cup in den Jahren 1930 und 1934 verteidigt hatte, führte 1936 Stephens und W. Starling Burgess als Design-Team zusammen. Aus einer Reihe von Tests von Modellen einiger Burgess- und Stephens-Designs, entsprang der J-Class Kutter Ranger, der die America's Cup Saison 1937 dominierte. Es ist eines der erfolgreichsten Rennboote aller Zeiten.
Während der 1930er Jahre entwarf Stephens weiterhin 6-Meter-Yachten. Als Meisterwerke lassen sich die sehr schnelle Goose und die sehr ähnliche Llanoria bezeichnen - Gewinner ihrer Klassen der olympischen Goldmedaillen 1948 und 1952. Stephens entwarf auch 12-Meter-Yachten und viele Cruiser/Racer wie die New York 32 Klasse; Brilliant, ein schwerer Schoner, welcher zur Zeit im Besitz des Mystic Seaport Museum ist; die niederländische Zeearend; und die 72-Fuß-Jolle Baruna, die sich nach dem Zweiten Weltkrieg bekannte Kopf-an-Kopf-Rennen mit der 72-ft. Bolero, ebenfalls einer S & S Entwicklung, lieferten.
Im Zweiten Weltkrieg wurde S & S mit Projekten für das deutsche Militär, einschließlich Minensucher und zwei Projekten für die US-Armee, ein Amphibienfahrzeug namens DUKW und eine neue Art der Pontonbrücke, beauftragt. Das Büro wuchs während des Krieges auf mehr als hundert Mann an. Die Arbeit für das Militär blieb bis 1958 ein wesentlicher Bestandteil der Arbeit des Unternehmens.
Nach dem Krieg expandierte S & S und Stephens arbeitete an Ocean Racern mit verschiedenster Formen und gewann mit seinen Konzeptionen in Großbritannien und Europa wie auch in Amerika. In der Regel wurden große Meisterschaften, einschließlich der Admirals Cup und OneTon Cup, regelmäßig von S & S Booten gewonnen.
In den späten 1960er Jahren trug Stephens dazu bei, eine erste internationale Mess Regel, die IOR, aufzustellen. Er diente später als Vorsitzender des Internationalen Ausschusses der Regel und spielte eine wichtige Rolle in der Entwicklung des IMS.
In den frühen 1980er Jahren half er unmittelbar eine ausgefeilte Studie über die Ursachen von Kenterungen von Kielbooten aufzu- und fertigzustellen, welche von der United States Yacht Racing Union und der Society of Naval Architects and Marine Engineersmitgetragen und kofinanziert wurde.
Die ganze Zeit produzierte Stephens erfolgreiche Rennboote , darunter die Gewinner von acht der neun America's Cup-Rennen zwischen 1937 und 1980.
1958 verteidigte die von S & S konzipierte 12-Meter-Yacht Columbiaden Cup mit ihrem Designer in der Afterguard - wie schon 1937 auf der Ranger. Neben der Ranger war die Intrepid eine der bemerkenswertesten Yachten, welche 1967 den Cup verteidigte und von Britton Chance Jr. im Jahr 1970 nur leicht verändert wurde.

Stephens an Bord seiner wohl erfolgreichsten Yacht bei Transatlantik-Fahrten

Während des Konzipierens von America's Cup Verteidigern und Ocean Racern, produzierte Stephens auch eine Reihe von Motorbooten, Motorseglern und Kreuzern.
S & S-Kreuzer, die von Tartan in Ohio und Nautor in Finnland gebaut wurden, können in Häfen rund um die welt betrachtet werden. Stephens war auch in der Gestaltung von Tages-Rennbooten aktiv und erfolgreich, wie die 19-Fuß lange Lightning von 1938 beweist.

Stephens beim Entwerfen der NYYC Klasse New York 32

Nach Drake Sparksmans Tod im Jahr 1964 musste Olin Stephens auch die Verwaltung des Unternehmens meistern. Seine Haupt- Assistenten, sein Bruder Rod und Gil Wyland, die viel bei der Takelagen Konstruktion und dem Bau überwachten und sein Vater, Roderick Stephens Sr., der die Öffnetlichkeitsarbeiten übernahm, halfen Olin bei seinen Vorhaben. Olin segelte oft Wettfahrten in Booten, die er selber entwarf und war ständig in Newport präsenz während der America's Cup Sommer. Neben seiner langen Arbeit in Regel-Ausschüssen, war er in der Society of Naval Architects and Marine Engineers aktiv, die ihm 1959 ihre höchste Auszeichnung, die David W. Taylor medal, übergab. Außerdem bekam er den Ehrendoktortitel des Stevens Institute of Technology.
Segeln war nur ein Teil seines Lebens. Beginnend in den 1930er Jahren pflegte Stephens ein kreatives, selbstständiges Leben an Land. Er studierte Kunst und malte, spielte Klavier, laß und reiste viel. Er und seine Frau, Susie, lebten in einem New Yorker Vorort, wo sie zwei Söhne aufzogen.
Nach seiner Pensionierung 1978 (nach der Planung und Überwachung der Ausführung von mehr als zweitausend Booten und Klassen), zogen die Stephenses ins nördliche New England. Stephens setzte sein abwechslungsreiches Leben bis in seine Neunziger fort. Im nahe gelegenen Dartmouth College nahm er Kurse in Mathematik und leitete einen Segelkurs für Ingenieure. Er entwickelte seine Computerkenntnisse, arbeitete mit einem Unternehmen an einer Software für das Studium der Aerodynamik, beriet America 's Cup Syndikate, und reiste oft und weit zu Fachtagungen und Treffen von internationalen Rating-Komitees. Er diente viele Jahre lang als Treuhänder des Mystic Seaport Museumund beriet die Landing School, eine Bootsbau- und Yachtdesign-Ausbildungseinrichtung in Maine. Stephens segelte weiterhin gelegentlich und genoss vor allem die Holzboote. Als Dorade 1998 ihre ursprüngliche Form von einem engagierten neuen Eigentümer in Italien zurückerhielt, flog Stephens glücklich über den Atlantik und feierte mit ihrer Mannschaft, als sie zwei von drei Rennen gewann.
Im Alter von neunzig Jahren verfasste Olin Stephens eine aufschlussreiche Autobiographie, dessen Titel, All This and Sailing, Too, seine Sicht auf das Leben perfekt zusammenfasst.
Olin James Stephens II starb im Alter von hundert Jahren am 13. September 2008.

 

Olin (r.) und sein Bruder, Rod (l.), an Deck 



Quellen / Links:

  • THE ENCYCLOPEDIA OF YACHT DESIGNERS S. 435 - 439



Lebenslauf:

Am 13. April 1908 in der Nähe von New York geboren
Abschluss an der High School
1926 MIT, krankheitsbedingter Abbruch im ersten Jahr
forschte an 6-Meter Yachten und anderen Klassen
1928 lernte das Zeichnen
erstes veröffentlichtes Design erschien in der 1928 Januar Ausgabe von Yachting
arbeitete als Zeichner für Henry J. Gielow
1929 Partnerschaft mit Drake Sparkman - Sparkman und Stephens (S & S)
führte das Designbüro
segelte erfolgreich eigene Konstrutionen
1936 Stephens und W. Starling Burgess als Design-Team
Im Zweiten Weltkrieg wurde S & S mit Projekten für deutsches und amerikanisches Militär beauftragt
Büro wuchs während Krieg auf mehr als hundert Mann an
Arbeit für das Militär blieb bis 1958 ein wesentlicher Bestandteil
der Arbeit des Unternehmens
Nach Krieg expandierte S & S
Stephens arbeitete an Ocean Racern und war sehr erfolgreich in Großbritannien, Europa und Amerika
späten 60er Jahren trug Stephens dazu bei IOR aufzustellen
war Vorsitzender des Internationalen Ausschusses der Regel
spielte wichtige Rolle in Entwicklung des IMS.
frühen 1980er Jahren stellte er Studien auf
ab 1964 führte er alleine Büro
war er in der Society of Naval Architects and Marine Engineers aktiv
1959 wurde ihm ihre höchste Auszeichnung, die David W. Taylor medal, übergeben
bekam den Ehrendoktortitel des Stevens Institute of Technology.
zog mit Frau zwei Söhne in Vorort von New York auf
1978 Pensionierung
nahm Kurse in Mathematik und leitete Segelkurs für Ingenieure
entwickelte Computerkenntnisse
arbeitete mit Unternehmen an Software für Studium der
Aerodynamik
beriet America 's Cup Syndikate
reiste oft und weit zu Fachtagungen und Treffen von Rating-
Komitees
diente viele Jahre als Treuhänder des Mystic Seaport Museum
beriet die Landing School
verfasste mit neunzig Autobiographie, All This and Sailing, Too
starb im Alter von hundert Jahren am 13. September 2008

 

Abfrage Stephens in unserer „Yacht“-Datenbank:

 

Riss von Brilliant

Riss von Dorade

Stephens's Meisterwerk Dorade im Hafen