Buchreise um die Ostsee

Vorgestellt von Volker Christmann

An Segelreiseliteratur von Fahrten durch die Ostsee ist im Laufe der Jahre viel erschienen. Die wohl bekanntesten Bücher sind die von Hans Domizlaff, Dirk II und Dirk III, die an dieser Stelle früher bereits beschrieben wurden. Das 1904 erschienene Buch von Alfred Lichtwark “Eine Sommerreise auf der Yacht Hamburg” beschreibt weniger eine Segelreise als vielmehr eine Kunstreise. Verständlich, wenn man Alfred Lichtwark kennt, er war der erste Direktor der Hamburger Kunsthalle und Museumsdirektor.

Bereits 1895 erschien ein kleines Büchlein von Paul Lindau “Eine Yachtfahrt nach Norwegen”.
Nordlandreisen waren zu dieser Zeit besonders angesehen, verbrachte doch der deutsche Kaiser seine Sommerreisen auf seiner Yacht „Hohenzollern“ stets mit Reiseziel Norwegen. Die Reise des Herrn Lindau fand mit der 126 Fuß langen und 185 Tonnen schweren Dampfyacht „Maid of Honour“ statt und führte von Kiel nach Kopenhagen, Stavanger, Hardanger Fjord, Bergen, Tronthjem und den Lofoten. An dieser Stelle möchte ich einen kleinen Auszug aus dem Buch zitieren, der den Zeitgeist schön verdeutlicht:
“Eine Fahrt auf der Yacht in schöner Gegend und angenehmer Gesellschaft (Anm.: die „Gesellschaft“ bestand aus 4 Passagieren, 2 Dienern und 14 Mann Besatzung) – eine reizvollere Art des Reisens gibt es nicht. Frei von allen tyrannischen Vorschriften, von festgesetzten Stunden der Abfahrt und des Aufenthaltes, sogar in souveräner Unabhängigkeit von den willkürlichen Launen des Wetters, lediglich dem Gebote der eigenen Neigung unterthan, dampft man auf dem eleganten Fahrzeug, zu dem man bald in ein gemüthliches, fast vertraulich zärtliches Verhältnis tritt, nach eigener Bestimmung dem selbst gewählten Ziele zu, rastet unterwegs, wenn irgend eine ernste Verlockung sich darbietet, bleibt, wo man will und so lange man will, und fährt weiter, wohin man mag. Die Gesellschaft ist klein, auserwählt, harmonisch. Man bleibt unter sich.“ So hat Paul Lindau die Fahrt 1895 erlebt.

Das älteste Segelsportbuch einer Norwegenreise dürfte das 1850 erschienen Buch von Charles William Rothery “Notes of a Yacht Voyage to Hardanger Fjord” sein. Da es außerhalb des Themas Ostsee liegt, soll es hier nicht weiter vertieft werden.

Neuere Segelliteratur zu diversen Ostseereisen, die ebenfalls nachlesenswert sind, gibt es von den Autoren Erdmann, Jakobi, Pilgerton, Roever und Richter. Da sich diese Rubrik aber mit den antiquarischen Kostbarkeiten beschäftigt, möchte ich hier auf eine inhaltliche Wiedergabe verzichten. Statt dessen soll hier ein wunderschönes Buch einer interessanten Binnenreise anno 1890 kurz beschrieben werden:
H. M. Doughty: “Our Wherry in Wendish Lands: From Friesland, through the Mecklenburg Lakes, to Bohemia” - 1891 bei Jarrold & Sons, London erschienen. Dieses im Malstile vergleichbar mit Otto Protzen’s Zeichnungen von Doughty’s Töchtern illustrierte Buch ist 2001 im Verlag Quick Maritim Medien, Rechlin, in einer deutschen Übersetzung zu einem erschwinglichen Preis unter dem Titel “Mit Butler und Bootsmann” erschienen.
1890-91 reiste der englische Landedelmann Doughty mit Butler, 2 Matrosen und seinen Töchtern auf einem ausgebauten Lastensegler von Friesland über die westdeutschen Kanäle, die Elbe und die Mecklenburgischen Seen bis Böhmen.
Die Reise dauerte 2 Jahre und ist sehr amüsant und humorvoll geschrieben.
Von der deutschen Übersetzung gibt es Leseproben im Internet (www.quickmaritim.de). Dort wird das Buch wie folgt beschrieben:
“Dieser Reisebericht ist wegen seines charmanten Erzählstils, der vielen besuchten Orte und der liebevoll beschriebenen Menschen und Legenden ein Lesevergnügen – nicht nur für Wassersportler und Heimatgeschichtler“. Diesem Urteil möchte ich mich anschließen.
Viel Spaß bei der Lektüre!