Ludwig Dinklage: "Ozean-Wettfahrten"

1892-1966

1892 wurde Ludwig Dinklage als Sohn eines Segelschiffkapitäns in Hamburg geboren. Von Kindheit an segelte er auf der Elbe und Alster. Nach dem Besuch der Oberrealschule absolvierte er eine Lehre als Schiffsbaulehrling bei Blohm & Voß. Während des Ersten Weltkrieges diente er in der Kaiserlichen Marine und nach Kriegsende studierte er Schiffbau. Als Schiffbauingenieur war er auf verschiedenen Werften als Betriebsleiter tätig, bis er Mitte der 20er Jahre ein eigenes Konstruktionsbüro für Yacht- und Kleinschiffbau eröffnete. Vom Beiboot, über alle Arten von Jollen, Autokreuzern und Hafenbarkassen, bis hin zu einer bahnbrechenden Konstruktion eines Mannschafts-Canadiers, entwarf Dinklage fast alles. Ende der 20er entdeckte er seine schriftstellerischen Fähigkeiten und so ist er heute den meisten mehr aus dieser Tätigkeit heraus bekannt. Er ist Autor vieler Segelbücher, war Herausgeber beziehungsweise verantwortlicher Redakteur verschiedener Segelzeitschriften und war als Reporter eine illustere Erscheinung auf allen großen Regatten, allem voran der Kieler Woche. Er starb nach kurzer Krankheit am 15. März 1966, seine Asche wurde dem Meer übergeben.

Literatur:
1. Und es wird doch gesegelt! Lustige Geschichten von den Seglern der Niederelbe.
2. Vom Wasser nicht wegzuprügeln.
3. Gischt. Eine Schlagpütz voll lustiger Seemannsgarne.
4. Christliche Seefahrt. Heitere und nachdenkliche Geschichten von Schiffen, Schiffern und Schiffbauern.
5. Das Geheimnis der “Pass of Balmaha”.
6. Jungens von der Waterkante.
7. Kielwasser. Ein Menschenleben im Spiegel des Segelsports. Geschichten.
8. Lustkutter und dicke Dampfer. Seemannsdeutsch und Seemannslatein.
9. Männer vom blauen Wasser. In kleinen Booten über die Ozeane.
10. Ozean-Wettfahrten. 70 Jahre Transatlantik-Regatten.
11. Wir segeln dem Teufel ein Ohr ab. Die deutsche Yacht “Hamburg” segelt durch Winterstürme ins Mittelmeer.
12. Hamburg und sein Segelsport. Deutscher Seglertag 1958 – Hamburg.

Eine recht gute Chance, die Originalausgaben der Bücher zu erwerben, ergibt sich meist über den
ZVAB